Neben Corona die Grippe-Impfung nicht vergessen

Ältere mit hohem Risiko für schwere Krankheitsverläufe

Bonn, 06.12.2021 Die meisten Menschen haben sich in diesem Jahr intensiv mit dem Thema Impfen beschäftigt. Dabei ging es natürlich vor allem um die Impfung zum Schutz vor Covid-19. Darüber sollte jedoch nicht vergessen werden, dass auch die jährliche Grippeimpfung eine sehr wichtige Vorsorgemaßnahme ist. Denn eine echte Grippe (Influenza) ist keine normale Erkältung! Während eine Erkältung in der Regel harmlos verläuft, ist eine echte Grippe eine schwere Infektionskrankheit, die lebensbedrohlich sein kann. Dies gilt vor allem für Menschen über 60. Denn das Abwehrsystem arbeitet mit zunehmendem Alter nicht mehr so effektiv. Zudem sind viele Ältere durch chronische Erkrankungen vorbelastet, was sich zusätzlich ungünstig auf den Verlauf einer Grippeerkrankung auswirken kann.

Grippe-Impfung und Corona

Gerade jetzt in der Coronazeit ist es wichtig, dass sich Personen einer Risikogruppe, zu denen auch die über 60-Jährigen zählen, auch gegen das Grippevirus impfen lassen“, appelliert Gerhard Fieberg, Vorsitzender der Deutschen Seniorenliga DSL. Wegen der langen Kontaktbeschränkungen ist unser Immunsystem nicht mehr so geübt, Krankheitserreger abzuwehren. Deshalb ist es auf jeden Fall sinnvoll, sich impfen zu lassen und dem Körper zu helfen, sich effektiv gegen die gefährlichen Viren zur Wehr zu setzen. Wie bei der Corona-Impfung bricht die Krankheit so erst gar nicht aus oder verläuft deutlich milder. Die Grippe-Impfung schützt zwar nicht vor einer Infektion mit dem Corona-Virus, kann aber verhindern, dass sich das Abwehrsystem mit einer Doppelinfektion auseinandersetzen muss, die das Immunsystem überfordern und zu erheblichen Folgeschäden führen könnte. „Die jährliche Grippeschutzimpfung ist sicher, gut verträglich und kann Leben retten“, resümiert Fieberg.

Der beste Impfzeitpunkt ist jetzt!

Am besten lässt man sich noch im November oder Dezember vor dem Start der Grippesaison impfen. Denn es dauert etwa zwei Wochen, bis der Körper einen Schutz gegen die Viren aufgebaut hat. Aber selbst zu Beginn oder im Verlauf der Grippewelle im Januar oder Februar ist eine Impfung noch sinnvoll. Am besten sucht man kurzfristig das Gespräch mit dem Hausarzt und vereinbart rechtzeitig einen Impftermin. Eine zeitgleiche Impfung gegen Grippe und gegen COVID-19 ist übrigens möglich, so die Ständige Impfkommission am RKI.

Informative Website der Seniorenliga

Die Website zum Thema „Virusgrippe“ informiert leicht verständlich und wissenschaftlich fundiert, warum die Grippe-Impfung für Menschen ab 60 so wichtig ist. www.dsl-grippeimpfung.de

Aufruf zur Grippeschutzimpfung

In einer gemeinsamen Erklärung rufen auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) insbesondere Menschen mit einem erhöhten Risiko für den schweren Verlauf einer Grippe auf, sich jetzt impfen zu lassen.