Proteinmangel auf der Spur

Foto: bit24 - stock.adobe.com
Nährstoffversorgung im Alter

Es ist gar nicht so einfach, im Blick zu behalten, ob der Bedarf an allen wichtigen Nährstoffen gedeckt ist. Wie es mit der Proteinversorgung steht, lässt sich mit dem Protein-Screener prüfen.

Schaut man sich den Speiseplan von älteren Menschen an, stellt man häufig fest, dass das Essen zu wenig Protein (umgangssprachlich: Eiweiß) enthält. Nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten gesunde Menschen über 65 Jahre jeden Tag ein Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen. Doch viele, so zeigt eine Untersuchung des Instituts für Biomedizin des Alterns (IBA) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), erreichen dieses Ziel nicht. Bei circa 40 Prozent der Studienteilnehmenden lag die Proteinzufuhr unterhalb der Referenzwerte. Die Folgen sind der Verlust von Muskelmasse und -funktion und damit verbunden häufig abnehmende Mobilität. „Der Einfluss einer ausreichenden Proteinversorgung, um hinsichtlich der Muskelmasse und Muskelfunktion fit zu bleiben, ist vielen unbekannt“, erklärt Dr. Dorothee Volkert, Professorin für klinische Ernährung im Alter am IBA.

Es ist also wünschenswert, eine zu niedrige Proteinzufuhr frühzeitig festzustellen. Forschende der Freien Universität Amsterdam haben dafür den „Protein Screener 55+“ entwickelt, einen Fragebogen, der sowohl von Fachkräften als auch den älteren Menschen selbst oder Angehörigen genutzt werden kann. Um zu prüfen, ob der niederländische Fragebogen auch zu den Essgewohnheiten älterer Menschen in Deutschland passt, wurde er ins Deutsche übersetzt und am IBA mit mehr als 160 älteren Teilnehmern aus der Region Nürnberg getestet. Das Ergebnis: Die deutsche Version des Protein Screener 55+ ist noch optimierungsbedürftig, er kann allerdings trotzdem zu einer frühen Erkennung einer niedrigen Proteinzufuhr beitragen. Wird durch den Screener ein Risiko für eine niedrige Proteinzufuhr festgestellt, sind unbedingt weitere Schritte mit einem Arzt zu besprechen und ist ggf. eine Ernährungsberatung nötig.

Gute Proteinquellen sind Milch, Milchprodukte und Fisch sowie pflanzliche Nahrungsmittel wie Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen.

Prüfen Sie Ihre Proteinversorgung

Sind Sie neugierig und wollen Sie wissen, ob Ihre Ernährungsgewohnheiten eine ausreichende Proteinzufuhr gewährleisten? Hier der Link zur deutschen Version des Protein-Screeners:
https://proteinscreener.nl/#/

Abonnieren Sie unseren Newsletter!