Expertenrat AAL stellt "Loccumer Memorandum" vor

Ambient Assisted Living (AAL)

Loccumer Memorandum
PDF-Download

Unter „Ambient Assisted Living" (AAL) werden Konzepte, Produkte und Dienstleistungen verstanden, die neue Technologien und soziales Umfeld miteinander verbinden und verbessern mit dem Ziel, die Lebensqualität für Menschen in allen Lebensabschnitten zu erhöhen. Übersetzen könnte man AAL am besten mit „Altersgerechte Assistenzsysteme für ein gesundes und unabhängiges Leben". Damit wird auch schon skizziert, dass AAL in erster Linie etwas mit dem Individuum in seiner direkten Umwelt zu tun hat. In Deutschland ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über das Referat Mikrosystemtechnik federführend an dieser Initiative beteiligt.

2009 wurde ein Expertenrat etabliert, der eine übergeordnete und unabhängige Sicht vor allem auf "nicht-technologische" Aspekte des Themas AAL einnimmt. Mit seiner interdisziplinären Kompetenz unterstützt der Expertenrat die Begleitforschung bei der Identifikation der wesentlichen Innovationsbarrieren und der notwendigen Maßnahmen. Am 15.09.2010 wurde beim Zukunftsforum Langes Leben in Berlin das "Loccumer Memorandum" vorgestellt, in dem der Expertenrat Empfehlungen formuliert.

Mitglieder des Expertenrats sind:

  • Dr. med. Holger Gothe
    Institute of Public Health, Medical Decision Making and Health, Hall in Tirol
  • Prof. Dr. Armin Grunwald
    Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft, ITAS
  • RA Erhard Hackler
    Deutsche Seniorenliga e.V., Bonn
  • Dr. Sibylle Meyer (Vorsitzende)
    S I B I S GmbH, Institut für Sozialforschung und Projektberatung, Berlin
  • Dr. Heidrun Mollenkopf
    Mitglied des Expertenrats der BAGSO e.V. (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen),
    Bonn/ Heidelberg
  • Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Niederlag
    Hochschule Mittweida und Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt
  • Prof. Dr. Otto Rienhoff
    Bereich Humanmedizin – Universität Göttingen, Abt. Medizinische Informatik
  • Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen
    Charité Universitätsmedizin Berlin, Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH
  • Dr. Christof Szymkowiak
    Techniker Krankenkasse, Stabsbereich Unternehmensentwicklung, Hamburg

Weitere Informationen zum Thema auf der Website des BMBF www.aal-deutschland.de

Deutsche Seniorenliga Mitglied des NGO-Committee on Ageing

logo ngo

Die Deutsche Seniorenliga e.V. unterstützt die Arbeit des "NGO* Committee on Ageing" in New York. Das Komitee setzt sich dafür ein, das Bewusstsein für die Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels überall auf der Welt zu stärken. Im Rahmen der Vereinten Nationen ermutigt und unterstützt das Komitee die UN-Mitgliedsstaaten darin, die Bedürfnisse des Alter(n)s bei allen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entscheidungen zu berücksichtigen.

Derzeit sieht das Committee on Ageing seine Hauptaufgabe in der Erarbeitung einer UN-Konvention für die Rechte älterer Menschen, die ihnen die gesellschaftliche Teilhabe entsprechend ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen ermöglichen und sie vor Diskriminierung schützen soll. Ohne ein solches Abkommen ist aus Sicht der Organisation zu befürchten, dass das überwiegend negativ geprägte Altersbild aufrechterhalten bleibt. Außerdem will das Komitee ein weltweites Netzwerk für Nichtregierungs-Organisationen zum gegenseitigen Austausch schaffen.

* NGO = Nicht-Regierungs-Organisation

www.ngocoa-ny.org